OZB Meistertitel für Jenice Koller, Mirjam Mazenauer und Andrin Huber

Bei äusserst garstigen Bedingungen trugen die Ostschweizer Leichtathletikverbände in Thalwil ihre Verbandsmeisterschaften aus, teils mussten am Sonntag infolge Sturm Disziplinen abgebrochen werden.  Der TV Teufen schloss auch bei diesen Bedingungen nahtlos an die Erfolge dieser Saison an.

Für die älteren Athleten U20/U23 stellten diese Titelkämpfe der Verbände Zürich, St. Gallen, Graubünden, Fürstentum Liechtenstein und beider Appenzell eine Bestätigung der vergangenen nationalen Meisterschaften dar und für die jüngeren Kategorien U18/U16 kam Thalwil einer Hauptprobe für die Schweizer Meisterschaften vom kommenden Wochenende in Lausanne gleich.

Starke Wurfleistungen
Mirjam Mazenauer bestätigte ihre bestechende Form mit einem weiteren Titel. Mit 15.54 m blieb sie nur wenig unter ihrer Weite des SM vom letzten Wochenende und gewann überlegen eine weitere Goldmedaille.

Im Speerwurf konzentriert sich die U16 Athletin Jenice Koller vermehrt auf die Würfe. In ihrer stärksten Disziplin, dem Speerwurf, gelang es ihr die guten Trainingsleistungen auch im Regen umzusetzen. Mit 42.24 m gewann sie in der höheren Kategorie U18 die Goldmedaille und gehört als 5. der nationalen Bestenliste auch an der SM zu einer der Medaillenkandidatinnen. Mit Sarah Lauper und hervorragenden 41.28 m auf Platz 2 feierten die Teufner gar einen Doppelsieg.

Lorena Lenzi steigerte sich im Kugelstossen auf neue Bestweite von 11.07 m.

Marc Höhener steigerte sich im Speerwurf auf ausgenzeichnete 47.04 m. Diese Weite reichte bei den Aktiven zu Rang 8, umso wichtiger für ihn, er erfüllte bereits die SM-Limite für das nächste Jahr.

Doppelsieg im Weitsprung
In der Kategorie U 18 dominierten die Geschwister Lenzi aus Appenzell den Wettkampf. Lorena Lenzi gewann Silber mit 5.19 m, ihre jüngere Schwester Chiara überraschte als U16 Athletin mit Rang 3 und gesprungenen 5.15 m, dafür verblüffte Chiara Lenzi mit Rang 4 im Sprint in neuer persönlicher Bestzeit von 12.91 sec.  Sarah Lauper belegte Rang 9 im Weitsprung, sie reüssierte dafür im Hochsprung mit dem 2. Platz. Jana Lauper als U16 Athletin erreichte mit 4.97 m Rang 5 im Weitsprung der höheren Kategorie.

2 Medaillen für die U18 Athleten
Mehrkämpfer Andrin Huber startete gleich in 5 Disziplinen. Gold gewann er im Hochsprung mit 1.70 m in strömendem Regen. Im Weitsprung bestätigte er seine bestechende  Form mit Platz 3 und 6.19 m. Im Speerwurf verpasster er das Podest mit guten 51.73 m knapp und auch im Kugelstossen reichte die persönliche Bestleistung von 13.59 m nur zu einem weiteren undankbaren 4. Rang, das Diskuswerfen beendete er als 5.

Manuel Gerber überzeugte einmal mehr mit seiner Schnelligkeit. Im Sprint verbesserte er seine persönliche Bestleistung auf hervorragende 11.32 sec über 100 m, was ihm die die Silbermedaille einbrachte. Im Weitsprung gelang es ihm nicht ganz an seine Bestweiten heranzukommen. Mit 5.26 m belegte er Rang 5.

(Bericht: Hans Koller)