3 Podestplätze, 6 Toppten Platzierungen für die Jüngsten

Der gesamte Teufner Leichtathletiknachwuchs beteiligte sich wiederum am Weihnachtslauf in Gossau. Mit 6 Platzierungen in den ersten 10 überzeugten die Teufner zum Saisoneinstieg im Ausdauerbereich

Ausdauer als Basis zum Erfolg
Im Nachwuchsbereich wird in der ersten Saisonvorbereitungsphase viel Wert auf die Verbesserung im Ausdauerbereich gelegt. Als erste Standortbestimmung ermöglichte der Gossauer Weihnachtslauf eine wertvolle Standortbestimmung, massen sich doch in den einzelnen Kategorien bis zu 200 Teilnehmerinnen.

3 Podestplätze für Camiu, Zuberbühler und Baumann
Mehrkampftalent Nino Camiu bestätigte seine grosssen Fortschritte. Er teilte seinen Lauf geschickt ein, sparte Kräfte, konnte in der Schlussrunde mächtig zulegen und beendete den Wettkampf in der Kategorie U 12 auf dem hervorragenden 2. Platz. Ein ähnliches Rennen lief Leonor Baumann aus Urnäsch, nach der ersten Runde lag sie noch auf dem 23. Platz, drehte dann aber auf und ersprintete sich schlussendlich Platz 3.

Bei den Jüngsten machten Anik Zuberbühler und Miro Bodenmann mit beherzten Läufen und den Schlussrängen  2 und 4 auf sich aufmerksam.

Nach kürzlich mehreren Siegen in verschiedenen Läufen verpasste der Triathlet Nico Kalberer für einmal das Podest in einem spanenden Rennen als 4. aüsserst knapp.

Für weitere gute Resultate sorgten Nina Thür als 8., Rina Zuberbühler auf Platz 11, Ailani Schönenberger als 13, Nia Pfändler auf auf Platz 17, und Ronja Diethelm lief als 19. Ins Ziel. Nola Zuberbühler, Vivien Bruggmann, Lino Grunder und Jannick Kalberer bestätigten ihre persönlichen Fortschritte mit den Plätzen 21 bis 24.

Podestplätze auch bei den Erwachsenen
Mit Ausdauer legen auch die aktiven Mehrkämpfer ihre Basis zu Erfolgen im 2020.

Raphael Date belegte im Teamrennen Platz 2, Thomas Koster, Remo Zellweger und Fabian Weibel erreichten direkt dahinter Platz 3.

Unter 169 Teilnehmerinnen belegte bei den Joggerinnen Aktive Jana Diethelm den hervorragenden 8. Rang, Moana Schönenberger lief als jüngste Teilnehmerin auf den guten 21. Platz.

(Bericht: Hans Koller)