Diesmal ist es gekommen wie nur in kühnsten Gedanken erwartet…..

Die Vorzeichen auf die 3-tägige Wanderungen sahen 1 Woche vor dem Start noch düster aus, dann verbesserte sich die Wetterlage von Tag zu Tag, bis an den 3 Wandertagen eitel Sonnenschein herrschte und wegen der hohen Temperaturen der Schweiss in Strömen floss. Sogar auf dem Bergwander-Höhepunkt, dem Piz Beverin auf 2998 m, liess sich sogar im T-Shirt die grandiose Aussicht geniessen.

Im Folgenden die 3 gewanderten Bergetappen:

Tag 1: Präz (Heinzenberg) – Präzer Höhi – Glaspass – Safienplatz, ca. 1450 Hm, 20 km, 6  Std.

Tag 2: Turahaus – Farcletta digl Lai Grand – Lai Grand – Wergenstein, ca. 1150 Hm, 20 km, 5 ½Std.

Tag 3: Wergenstein – Piz Beverin – Mathon, ca. 1550 Hm, 15 km, 6  Std.

Nach dem Treffpunkt im Bahnhof Thusis fuhr uns ein Kleinpostauto auf immer schmäleren und steileren Strässchen nach Präz auf 1200 m. Da wurden bereits die ersten Pullis abgezogen und die Wanderhosen gekürzt. Der Aufstieg auf den Präzer Kamm war steil, oben angekommen präsentierte sich ein wunderbarer Blick hinunter ins Safiental und das Domleschg. Stundenlang ging‘s auf dem Grat durch eine Heidelandschaft Richtung Baschiolapass und Glaspass. Dort endlich eine durstlöschende Einkehr, bevor es immer steil und steiler hinunter nach Safien Platz ging. Im unteren Teil zeigten sich raue Felsabbrüche und wild-romantische Schluchten. Bereits von weit oben grüssten gut sichtbar die Unterkunft und natürlich die Jause.

Am 2. Tag durften wir erst das Postauto zum Turahaus besteigen. Dann aber ging’s los – steil, steiler, rau, rauer, abschüssig, abschüssiger, der Talblick immer etwas ausgesetzter – erste Ängste kamen auf. Doch die unablässige Sicht nach oben zeigte wieder weniger Ausgesetztheit – die Stimmung erhellte sich zunehmend. Oben auf der Farcletta (2660) zeigten sich die Felsformationen der umliegenden Berge mit viel Schiefer- und Schottergestein, darin einzelne Gämsen. Nach einer längeren Rast am Lai Grand, mit einem unerschrockenen Bad von Christian, lag der lange Abstieg nach Wergenstein von rund 1000 Hm vor uns.  Dort erwartete uns wieder ein freundliches Gasthaus mit Getränk und feinem Essen.

Am dritten Tag haben 4 Wanderer eine kleine Abkürzung genommen: Ein Alpentaxi hat den Aufstieg auf den Piz Beverin um rund 500 m gekürzt, so dass 1000 Hm blieben, der Abstieg von 1500 Hm verblieb aber trotzdem. Toll am Piz Beverin ist, dass 2 verschiedene Bergwege hinauf führen und beide schön und unterschiedlich angelegt sind. Was musste am Vorabend alles erzählt werden über die 8 m hohe Leiter, welche im Abstieg (!) erklommen werden musste. Tröstende Worte prallten an einigen Ohren ab, das Ungewisse vor dem Abgrund liess sich kaum aus der Welt schaffen. Aber siehe da, alle haben die Schlüsselstelle der 3-tägigen Wanderung mit Bravour geschafft – bravo!

Ursi, wir freuen uns auf neue Abenteuer.

 

Die Wandergruppe der LG TVT: Ursula, Beatrice, Jacqueline, Silvia, Edith, Christian, Gody und Philipp

 

Zu den Bildern…