„Juhui i bi de schnellscht!“

„De schnellscht Tüüfner“ als Talentschmiede

Der Sprint bildet die Basis der Leichtathletik und erfährt wohl durch seine Einfachheit eine besondere Begeisterung. Kaum laufen gelernt, rennen Kinder um die Wette: Wer ist schneller? Diese Faszination konnten Kinder und Eltern auf dem Landhaus bei toller Stimmung hautnah erleben, als endlich wieder in „Normalität“ die schnellsten Teufner ermittelt wurden.

Weltstars zum Anfassen
Dieser traditionelle Sprintwettbewerb bedeutet für viele Kinder der Einstig in die Leichtathletik, ob auch in Teufen an diesem Abend ein zukünftiger Olympiastar seine Karriere startete? In der Leichtathletikriege Teufen können auf jeden Fall die Grundlagen  dazu erworben werden. Eingangs präsentierte Hans Höhener, Präsident der Sportschule Appenzellerland unsere „Weltstars“. Alle begannen einmal mit dem Sprint um den schnellsten Dorfsprinter, heute gehören Simon Ehammer, Andrin Huber, Cédric Deillon, Jenice Koller und Isabel Posch zur nationalen Elite, welche sich an internationalen Meisterschaften vorne einreihen können.

Von den Kleinsten bis zu den Erwachsenen packte alle das Wettkampffieber und mit den „Hopp Hopp“ Rufen der vielen Zuschauer steigerten sich viele zu persönlichen Bestleistungen. Für andere zählte nur schon der Sieg über Kameraden als Höhepunkt des Abends. So gab es bei den abschliessenden Rangverlesen nur lachende Gesichter und viele Medaillengewinner.

Im dichten Wettkampfkalender fehlten für einmal die älteren Kategorien als Teilnehmer so waren mit Nino Camiu und Rina Zuberbühler für einmal U 14 Athleten die schnellsten Tüüfner.

Klassenstaffeln als Höhepunkt
Beliebt nach 2 Jahren Unterbruch war wieder der Wettbewerb um die schnellste Klasse. Noch nie wollten so viele Klassen sich als schnellste Klasse feiern lassen. Ein Dankeschön gilt den zahlreichen Lehrpersonen, welche motivierend und begleitend dabei waren.

Sehr knappe Entscheidungen liess zusätzliche Spannung aufkommen und man fühlte sich fast wie am Schlusstag von olympischen Spielen. Bei den Kleinsten gewannen die Schülerinnen vom Nicole Müller aus dem Dorfschulhaus. In der nächsten Kategorie der 3.4.Klasse freute sich aus dem Landhaus Andy Imper über den Sieg, in der 5.6 Klasse siegten wiederum Niederteufner mit den Lehrpersonen Simona Schwitter und Fabian Sieber. Die Tagesschnellste Staffel stellt in der Oberstufe Riana Hälg, ihre Schüler/innen benötigten für die 400m Runde gerade mal 56.67sec.

(Bericht und Fotos: Hans Koller)