Teufner Leichtathleten überzeugen am nationalen Meeting in Meilen

Nach dem lang ersehnten Wettkampfeinstieg in Langenthal in der Vorwoche vermochte sich Simon Ehammer auf überzeugende Art in Meilen zu steigern. Mit persönlicher Bestzeit über die Hürden und Steigerungen in den Sprüngen fand er zurück zu seiner Bestform 

Überraschende Steigerung über die Hürden
Bereits vor einer Woche in Langenthal zeigte Simon Ehammer, dass er trotz erschwerten Trainingsbedingungen und fehlenden Frühjahrwettkämpfen überraschen gut in Form ist.

In guter nationaler Konkurrenz wuchs der der Zehnkämpfer nun in Meilen im 110 m Hürdenwettbewerb über sich hinaus. Mit 14.02 sec verbesserte er seine persönliche Bestzeit gleich um 18 Hundertstel, lief damit auf Platz 2 und reiht sich national auch unter den Hürdenspezialisten ganz vorne ein. Gegenüber der Vorwoche steigerte sich der Steiner auch im Weitsprung auf 7.60 m, er gewann den Wettkampf und darf damit wieder von seinem grossen Ziel, der 8 Metergrenze träumen. Ich Hochsprung überzeugter er mit übersprungenen 1.99 m und belegte ebenfalls Platz 2.

Formtest für Nicole Höhener
Hinsichtlich den kommenden Schweizermeisterschaften im Mehrkampf testete auch Nicole Höhener erstmals ihr Form. Mit 11.25 m im Dreisprung und Rang 6 gelang ihr ein erfreulicher Einstieg. Im Weitsprung landete sie bei 5.26 m und im Sprint stoppten die Uhren nach 100m bei 12.79 m. Mit dem kommenden Trainingslager in St. Moritz wird auch sie wieder ihre Bestleistungen abrufen können.

Mit Marc Höhener verfügt der TV Teufen über ein Multitalent. Der Teamleader in den Handballnachwuchsriegen trainiert als Ausgleich Leichtathletik. In Meilen wagte er eine Standortbestimmung im Speerwurf. Mit hervorragenden 44.95m verpasste der U20 Athlet die LImite für die nationalen Titelkämpfe nur um 5 cm.

Eine erneute Leistungssteigerung erhoffte auch Mirjam Mazenauer. Sie belegte wiederum Rang 2, aber mit 13.48m blieb sie unter den Erwartungen, für die anspruchsvolle Drehstosstechnik fehlt ihr die notwendige Wettkampfpraxis.

(Bericht und Fotos: Hans Koller)