Die Geburt einer Sehnsucht

 Wir schaffen ein neues Tanzstück, welches den Titel „Metamorphose“ trägt und sich mit

dem Wunder der Formwandlung des Schmetterlings befasst. Wir versuchen, die eigene Wandlung und persönliche Entfaltung in unserem Stück tänzerisch auszudrücken. Unsere Première findet im September 2020 in St. Gallen statt. Die Ausarbeitung, Inszenierung und Proben sind bereits seit einigen Monaten voll im Gang. Diesen spannenden und herausfordernden Prozess möchten wir im Mai am internationalen Zirkusfestival „Tini Tinou“ in Kambodscha noch vertiefen. Dort treffen wir Artisten aus aller Welt um uns künstlerisch auszutauschen und unsere tänzerische Arbeit weiter zu entwickeln. Inspiriert und voller Erfahrungen aus Kambodscha, werden wir in der Schweiz schliesslich das vollendete Stück aufführen.

 

Das Projekt

 Aufgeteilt in vier Tanzszenen, von der Häutung und Abkapselung der Raupe, bis zur Entstehung und Entfaltung ihrer Flügel, durchleben wir die „Metamorphose“ des Schmetterlings in tänzerischer Vielfalt, mit ausgefallenen Requisiten und sorgfältig konzipierten Kostümen.

In Kambodscha treffen wir auf Künstlerinnen und Künstler aus aller Welt, um uns artistisch auszutauschen und am gemeinnützigen Projekt „East meets West“ mitzuwirken. Es ist uns ein persönliches Anliegen, dass wir uns für die Gemeinschaft engagieren können und mit unserem Wirken mithelfen, die Vielfältigkeit von künstlerischen Darbietungen in der Gesellschaft zu prägen. Wir möchten die Einheit gemeinsamer Werte und Hoffnungen unterstützen und das Verständnis für Toleranz und Andersartigkeit im interkulturellen, künstlerischen Dialog fördern. Die Teilnahme an diesem internationalen Projekt bietet uns die Möglichkeit, Erfahrungen auszutauschen, die Schweiz zu repräsentieren, an Workshops teilzunehmen und andere Menschen und ihre Kultur kennen zu lernen und zu begeistern. Die Realisierung dieses Projekts bedeutet für uns eine einmalige Chance, unsere Fähigkeiten im tänzerischen/künstlerischen Bereich zu erweitern und uns persönlich für schutzbedürftige Kinder und Jugendliche zu engagieren.

Erfüllt von den Erfahrungen und Inspirationen aus der Zeit in Kambodscha, werden wir den vierten und letzten Akt «Imago» zuhause choreografieren und damit das Stück vollenden.

Mit unseren Darbietungen konnten wir bereits in der Bühnengymnastik mehrere nationale Titel erarbeiten und dürfen uns zu den schweizweit besten Bühnengymnastinnen zählen. Seit einigen Jahren bilden wir uns in unserem tänzerischen Können weiter und möchten durch neue Projekte die Welt des Tanzes und der modernen Zirkuskunst erobern.

 Wir freuen uns über jeden finanziellen Beitrag für unser aussergewöhnliches Projekt und nehmen Sie dafür gerne mit auf eine berührende Reise zur inneren und äusseren Wandlung.

Herzlichen Dank für Ihre Unterstützung!