Am Bettag-Samstag durften wir bei perfekten Wetteraussichten unsere 2tägige Turnfahrt starten. Treffpunkt am Morgen war im Café Koller bei Kaffee und Gipfeli,  wo sich die 12 gespannten Frauen versammelten. Wie schon im letzten Jahr wussten nur unsere zwei Organisatorinnen (Katrin und Judith) wohin die Reise führt. Nach der kleinen Stärkung verteilten wir uns in zwei Privatautos und fuhren unser erstes Ziel an, es war in Frauenfeld. Dort folgten wir im Bier-Brauhaus einer interessanten Führung, bei welcher wir erfuhren wie die goldige Flüssigkeit aus Wasser, Hopfen und Malz entsteht. Nach dem spannenden Rundgang im historischen Gebäude konnten wir diverse Biersorten mit verschiedenen Geschmacksrichtungen probieren.

 

Weiter ging die Fahrt über die Schweizergrenze nach Konstanz. Vor der Bodensee Therme breitete Katrin unser Mittagessen aus, welches wir genüsslich in der Sonne verzehrten. Anschliessend konnten wir die Zeit bis 16Uhr im Bad frei gestalten. Das Sprudelbecken, das Dampfbad und auch die Sauna wurden von uns in Anspruch genommen.

Danach reisten wir weiter nach Eigeltingen, dort befindet sich der Erlebnisbauernhof Lochmühle. Schnell aussteigen hiess es, denn wir hatten bereits unseren nächsten “Termin“ einzuhalten. Mit einem Wagen, der von zwei starken Pferden gezogen wurde genossen wir eine gemütliche Kutschenfahrt im und um das schöne Areal. Unser Nachtlager befand sich ebenfalls auf der Lochmühle,  so konnten wir unser Gepäck dort ausladen und uns bei einem Aperitif auf das Nachtessen freuen. In der ausgebuchten Lokalität durften wir uns am Buffet mit feinen Salaten, Fleisch vom Grill und diversen Beilagen bedienen. Nach dem Essen konnte zur Musik vom DJ getanzt, gefeiert und gelacht werden bis wir schliesslich müde ins weiche Bett fielen.

Um 8Uhr standen wir wieder bereit zum Frühstück. Gestärkt traten wir dann zur Bauernolympiade an. Verschiedene Disziplinen wie Hufeisen werfen, Armbrustschiessen, Traktor Geschicklichkeit oder die Lady Helga melken waren unsere Aufgaben, welche wir mehr oder auch weniger gut erfüllen konnten. Zwischendurch steuerten wir auch Quads in der präparierten Strecke um die Kurven. Als Abschluss massen wir noch unsere Sitzfestigkeit beim Bullriding, was beim Zuschauen für heftige Lacher sorgte. Nun war es schon wieder Mittag und wir konnten im Restaurant unser Essen einnehmen. Nach Dessert und Kaffee verliessen wir dann langsam den Hof und traten den Heimweg an. Es war ein richtig abenteuerliches Wochenende mit vielen tollen Erlebnissen.

An dieser Stelle ein Herzliches Dankeschön und Bravo, für die tolle Organisation, an Katrin und Judith.